• +43 664 / 4122 136
  • office(ät)coaching-freudenthaler.at
  • Kleingmainer Gasse 23b, 5020 Salzburg
 © geralt – pixabay.com © geralt – pixabay.com

Nach einer Studie der Universität Princeton haben es ältere Arbeitnehmer:innen beim Vorstellungsgespräch für einen neuen Job schwerer als Jüngere. Nun, das ist so weit nicht überraschend.

Altersdiskriminierung

Allerdings wird im Zuge dieser Thematik auch ein Diskurs gestartet über das Thema Altersdiskriminierung. Während Diskriminierung aufgrund Herkunft, Geschlecht oder Religion bereits seit Jahren thematisiert wird, ist die Altersdiskriminierung noch nicht so im Bewusstsein der Bevölkerung verankert.

In meinen Coachings begegnen mir öfter Themen, die damit zu tun haben. Zum Beispiel:

    • Ältere Führungskräfte, die Konflikte mit jüngeren Vorgesetzten haben;
    • Ältere, die bei Personalentwicklungsmaßnahmen nicht mehr berücksichtigt werden, weil „es sich nicht mehr auszahlt“;
    • Ältere, die bei Veränderungsprojekten nicht eingebunden werden, da „sie nicht mehr flexibel sind“.

Diese Liste ließe sich noch beliebig fortsetzen.

Jede Altersgruppe hat Stärken

Fakt ist doch, dass jede Altersgruppe ihre ganz spezifischen Stärken hat. Es liegt an den Unternehmen, eine Personalpolitik zu betreiben, die das endlich berücksichtigt. Denn solange ältere Arbeitnehmer:innen nur als Kostenfaktor gesehen werden, gehen die Potentiale dieser Gruppe verloren. Es bedarf künftig wesentlich mehr Flexibilität als bisher, um bedarfs- und altersgerechte Arbeitswelten zu schaffen.

Wenn Sie Führungskraft sind: wie gehen Sie mit ihren älteren Mitarbeiter:innen um? Und wie geht es Ihnen mit Ihrem eigenen Älterwerden? Der Coach Ihres Vertrauens beleuchtet diese Themen gerne mit Ihnen.

Mehr in dieser Kategorie: « Burnout: Genug ist nicht genug

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit einem Stern (*) auszufüllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.